Savognin Bivio Albula

Kirche Nossadonna

img_4kq_fdjdiigd
img_4kq_fdjdiigj

3 Bilder anzeigen

img_4kq_daibiedc
Nossadonna (die Marienkirche) und la Punt da Crap (steinerne Brücke) entstanden zur Zeit des Barocks.

Beschreibung

Der damalige baufreudige Pfarrer Francesco Maria da Vigevano überwachte die Ausmalung der Marienkirche (1682).

Die Geschichte der Marienkirche hängt mit dem Ausbruch der heimtükischen Pest im Herbst 1629 zusammen. Seit einigen Jahren wirkte hier ein aus Frankreich stammender Franziskaner, Pater Petrus de Jegu. Auf Drängen des Paters, angesichts der Heimsuchung , gelobte die Gemeinde am 18. Oktober 1629 eine Kirche zu Ehren der Unbefleckten Empfängnis zu erbauen.

Die Nossadonna (Marienkirche) wurde im Jahre 1643 durch den Bischof Johann VI. eingeweiht. Der darin enthaltene Altar wurde zu Ehren der unbefleckten Empfängnis errichtet. Heute finden in der Kirche gelegentlich auch klassische Konzerte statt.

Die Marienkirche ist als Einzige im Winter beheizt, somit finden die Gottesdienst im Winter immer in dieser Kirche statt. 

Wegbeschreibung

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem PostAuto von Chur nach Savognin oder mit der Rhätischen Bahn nach Tiefencastel und von dort mit dem PostAuto nach Savognin.

Anfahrt

Ausfahrt Thusis Süd nehmen und weiter Richtung St. Moritz fahren bis nach Savognin.

Parken

Bei den Savognin Bergbahnen oder bei der Schule. Bitte beachten Sie die Beschilderung.

Karte

Verantwortlich für diesen Inhalt Tourismus Savognin Bivio Albula AG .

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.