Ferien in Graubünden, Schweiz.

Für grosse und kleine Tierfreunde

Geführte Wildbeobachtungen in den Pärken Graubündens

Val Tuors, Parc Ela

Rund 24'000 Gämse, 14'000 Rehe, 13'000 Hirsche und 5'600 Steinböcke leben in Graubünden. Keine Schweizer Ferienregion beherbergt mehr Wildtiere. Diese zu beobachten, ist aber schwierig. Viele sind scheu. Dank moderner Fernrohre (Spektive) und dem Wissen unserer Wildtier-Experten kommen Sie den Tieren trotzdem ganz nahe, ohne sie zu stören.

Auf Greifvogelexkursion mit Andreas Kofler

Vögel und insbesondere Greifvögel faszinieren den Wanderleiter Andreas Kofler seit der Grundschule. Sein Wissen und seine Begeisterung für die Könige der Lüfte gibt er auf geführten Touren an Interessierte weiter. Wie im Val Tuors, wo Naturfreunde sogar Bartgeier beobachten können.

Unterwegs mit Andreas Kofler

Alpen-Safari

Begeben Sie sich auf eine Safari durch die Schweizer Alpen und lernen Sie die «Big Five» Graubündens kennen: Steinbock, Gämse, Rothirsch, Murmeltier und Adler.

Alpen-Safari starten

Echt wild: Pärke in Graubünden

  • Schweizerischer Nationalpark

    Der Schweizerische Nationalpark ist mit einer Fläche von 170 km2 das grösste Naturgebiet der Schweiz.

    Nationalpark entdecken
    Val Cluozza, Unterengadin
  • Parc Ela

    Der Parc Ela liegt im Herzen Graubündens und umfasst die Talschaften von Albula und Surses/Oberhalbstein. Insgesamt haben sich 7 Gemeinden zum grössten Naturpark der Schweiz zusammengeschlossen.

    Parc Ela entdecken
    Alp Flix, Savognin (Bild: Lorenz A. Fischer)
  • Naturpark Beverin

    Der Naturpark Beverin vereint vier Täler und zwei Kulturen. Bekannt für tiefe Schluchten, intakte Dorfbilder, glasklare Bergseen und landschaftsprägende Kirchen lockt er Jahr für Jahr naturbewusste Gäste an.

    Naturpark Beverin entdecken
    Tenna, Safiental
  • Biosfera Val Müstair

    Das Val Müstair liegt eingerahmt von den beiden wichtigen Übergängen Ofen- und Umbrailpass. Zusammen mit dem angrenzendenden Schweizerischen Nationalpark bildet die Biosfera ein hochalpines Biosphärenreservat.

    Biosfera Val Müstair entdecken
    Fuldera, Val Müstair
  • Tektonikarena Sardona

    Markante Zacken, scharfe Linien: Die Tschingelhörner oberhalb von Flims Laax bilden einen besonders attraktiven Teil der Tektonikarena Sardona und wurden 2008 in die Liste der UNESCO-Welterbe aufgenommen.

    Tektonikarena entdecken