Die Bergweiden Monti di Piuro

Mittel
6.7 km
4:00 h
840 Hm
952 Hm
Monti di Piuro
img_4kq_cdijbcgh_574vy1u
Auf der Südseite der Val Bregaglia in Richtung talwärts trifft man auf die so genannten Bergweiden «di Villa» und die von «Santa Croce», während der dritte Teil der Bergweiden hier «Monti di Piuro» genannt wird und im Besitz von Einwohnern der darunter liegenden Ortsteile Borgonuovo und Prosto ist.
Technik 2/6
Kondition 3/6
Höchster Punkt  1295 m
Tiefster Punkt  432 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start Scilano
Ziel S.Croce
Koordinaten 46.324497, 9.44404

Beschreibung

Die hier vorgestellte Wanderung führt auf einem schönen Weg hauptsächlich durch den Wald, der im Sommer angenehm kühl ist, vorbei an den für diese Talseite typischen Weidenterrassen. Ausserdem kann man die Wanderung auf dem Weg fortsetzen, der nach Motta und dann hinunter entlang den Monti di Santa Croce führt, wo man bequem zum Ausgangsort zurückkehren kann.

Wegbeschreibung

Genau auf dem Platz des kleinen Ortes Scilano beginnt der schöne Weg zu den Bergweiden Monti di Piuro. Der Pfad führt durch einen Kastanienwald, und nachdem man die Ruinen eines alten Hauses erreicht hat, steigt der Weg deutlich auf dem steilen bewaldeten Abhang an. Die ganze Route verläuft im dichten schattigen Wald und steigt auf weiten in den Hang gelegten Kurven an. Man erreicht die erste Bergweide, dann führt der Weg wieder in den Wald, vorbei an einer weiteren Lichtung mit Bauernhäusern. Wenig später gelangt man zu den Gebäuden am unteren Ende der Weiden, geht diese hinauf und kommt zur Terrasse von Pradella (1115 m), die am zentralsten gelegene Weide der sonnigen Monti di Piuro. Hinter der Hauptgruppe der Gebäude trifft man auf den Weg «Traversata dei Monti», der alle Weiden verbindet, folgt diesem nach links und überquert den Bach des Tals Val Scilano. Nach einem weiteren Aufstieg erreicht man die grünen Wiesen von Saranga, über die man hinauf bis zum oberen Ende geht, bis zur Bergstation der Waren-Seilbahn. Ein ebenes Wegstück am Hang führt bis zu den Hütten von Motta (1279 m), dem höchsten Punkt dieser Rundwanderung. Hier beginnt der Abstieg entlang den Monti di Santa Croce, es folgen die grünen Weiden von La Sella, Pianginedo und Monte Basso, schliesslich erreicht man den Talboden in der Nähe der Chiesa San Martino. Das letzte Wegstück talwärts auf der Gemeindestrasse oder besser auf dem «Strecion» genannten Weg, wo man beim Ortsteil Aurogo nach rechts abzweigt, führt direkt zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück.

Verantwortlich für diesen Inhalt Bregaglia Engadin Turismo.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.