Sant'Abbondio-Cranna-Palazzo Vertemate

Mittel
5 km
2:00 h
150 Hm
247 Hm
Borgonuovo di Piuro
Palazzo Vertemate

3 Bilder anzeigen

img_4kq_cdjacggg_574vy1u
Die Gemeinde Piuro besteht aus mehreren Ortsteilen. Der Name stammt vom alten Ort Piuro (Plurs), der 1618 unter dem riesigen Bergsturz begraben wurde, bei dem etwa tausend Menschen umkamen.
Technik 2/6
Kondition 3/6
Höchster Punkt  544 m
Tiefster Punkt  408 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start Borgonuovo di Piuro
Ziel Borgonuovo di Piuro
Koordinaten 46.329537, 9.43441

Beschreibung

Diese wichtige mittelalterliche Stadt, aus der Geografie des Tales getilgt, wird auf alten Drucken als blühender Ort abgebildet, mit vielen Herrenhäusern und Kirchen, und in zahlreichen Urkunden als wichtiges Zentrum des Handels und des Handwerks beschrieben, die Bewohner als reiche Handelsleute und fleissige Menschen. Nach der Katastrophe wurden viele Forschungsgrabungen unternommen, die letzten Grabungen wurden in den Sechziger Jahren von der italienisch-schweizerischen Gesellschaft und von der Gemeinde Piuro anlässlich einer Vertiefung des Flussbetts ausgeführt, bei denen neue Zeugnisse ans Licht kamen. Alle Fundstücke (Geräte, Münzen, Überreste einer Wasserleitung aus Stein, Geschirr und sogar ein ganz erhaltenes menschliches Skelett) sind nun in einem kleinen Museum ausgestellt, das bei der Kirche Sant’Abbondio eingerichtet wurde. Der Palazzo Vertemate-Franchi bleibt eines der kostbarsten Zeugnisses der Geschichte Piuros. Es handelt sich um ein Landhaus, in der Vergangenheit Besitz der wichtigen Familie Vertemate. Da das Gebäude abseits vom Stadtgebiet gelegen ist, entging es dem schrecklichen Bergsturz. In seinem Innern kann man prunkvolle Säle besichtigen, mit Bildern der Familienmitglieder, die unter dem Bergsturz begraben wurden, sowie mit Fresken bemalte
Decken und ein wertvolles getäfertes Empfangszimmer mit schönen Intarsien. Zum Landhaus gehört auch eine private Kapelle und ein grosser Garten mit Obstbäumen und Fischteich, und die ganze Anlage ist von hohen Mauern umgeben. Diese knappe, aber gebührende Einführung in die faszinierende Geschichte Piuros begleitet die hier vorgeschlagene angenehme Wanderung. Die Route macht es möglich, die Wanderung mit einem Besuch des Museums von Piuro und des Palazzo Vertemate zu verbinden. Das Dörfchen Cranna steht auf einer Terrasse in bester Sonnenlage und bietet eine schöne Aussicht auf den untersten Teil des Bergells. Auch hier handelt es sich um einen altertümlichen Ort, dessen Häuser in keinem guten Zustand zu sein scheinen, es werden aber vermehrt Renovierungsarbeiten gemacht, auch dank der heutigen Zufahrtsstrasse zu diesem Ort.

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz folge man der Dorfstrasse, die zur Kirche von Sant’Abbondio führt, wo das Museum von Piuro liegt (Informationen www. piuroitalosvizzera.net). Anstatt auf der Strasse weiterzugehen, gibt es die Möglichkeit, neben der Kirche die Treppen hinaufzusteigen, welche durch den alten Kern von Sant’Abbondio mit seinen charakteristischen und sehr altertümlichen Bauten führt. Jenseits des Dorfes geht der Saumpfad weiter und kreuzt öfters die Strasse, bis diese auf einem Platz endet. Man folgt den Treppen rechts hinauf, die zur Brücke über den Drana-Bach, beim Crotto della Cànoa führen. Auf der anderen Seite des Baches steigt man durch eine Bresche in der Mauer der Verbauung, um auf den Saumpfad zu gelangen, der bis auf die Terrasse von Cranna (558 m) führt. Auf dem flachen Stück vor dem Dorf kann man einen schönen Ausblick auf den Palazzo Vertemate und das umliegende Gebiet geniessen. Wenn man das Dorf längs durchquert hat, wird das Trassee enger und mündet in einen Abhang. Bevor man zu den Häusern von Cortinaccio kommt, kreuzt der Pfad eine Strasse, die nach Cranna führt, auch um die Renovierung der Häuser zu erleichtern. Folgt man der Dorfstrasse nach links, geht man auf den nahen und bereits sichtbaren Palazzo Vertemate zu (für Besuche geöffnet von März bis November, Informationen www.palazzovertemate.it). Für die Rückkehr nach Borgonuovo gibt es eine andere Route: Man folgt der Strasse, die entlang der Mauer des Palazzo verläuft. Genau an der Ecke beginnt ein Fussweg, der zuerst zu einem Wohnhaus führt und dann von schönen Steinmauern flankiert ist. Es geht eben und bequem durch Rebberge und einen Föhrenwald bis zum Drana-Bach, dessen steiniges Flussbett man durchquert. Auf der gegenüberliegenden Seite gelangt man zum Fuss des einsamen Glockenturms, der den häufigen Überschwemmungen trotzte, welche 1755 die alte und anliegende Kirche Sant’Abbondio endgültig begruben. Ein Fussweg am Campingplatz Acquafraggia entlang führt mühelos an den Ausgangspunkt zurück.

Verantwortlich für diesen Inhalt Bregaglia Engadin Turismo.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.