Graubünden Ferien Schweiz

Tiere beobachten rund um den Piz Beverin

48 Stunden im Naturpark Beverin

Piz Beverin, Viamala

Ob Fledermäuse, Hochlandrinder, Steinböcke oder Kamele – Tierliebhaber fühlen sich im Naturpark Beverin wie im Paradies. 

Von Martina Zürcher & Dylan Wickrama

Freitag, 17.00 Uhr: Zeit nehmen

Bereits die Anreise in den Naturpark Beverin hat es in sich. Die Rhätische Bahn fährt mitten durch die Rhein­schlucht bis Versam-Safien Station, wo man aufs Postauto umsteigt. Aussichtspunkte verleiten dazu, innezuhalten und die Aussicht auf die einmalige Landschaft zu geniessen. 

Sehen & Staunen – Auf der Wanderung von Versam zur Aussichtsplattform Islabord, 6,2 km, 2 ½ Std. rheinschlucht.ch

Freitag, 18.00 Uhr: Zimmer beziehen

Der Wegweiser in Richtung Tenna zeigt rechts das Tal hoch. Für die Nacht wird ein Zwischenstopp in der Sonnenstube des Safientals eingelegt, und zwar in der Pension Alpenblick, die hauptsächlich von Einheimischen geführt wird. Freundliche Zimmer mit Aussicht erwar­ten uns. Wer Glück hat, sieht von seinem Zimmer aus bis hinunter zum türkisfar­benen Stausee Egschi.

Schlafen – Pension Alpenblick in Tenna, DZ ab CHF 65.–, inkl. Frühstück. pension-alpenblick.ch

Freitag, 18.15 Uhr: Sonnenstube

Wer vor dem Abendessen Zeit für einen kurzen Spaziergang findet, kann auf dem Solarweg das Dorf und den weltweit ersten Solarskilift entdecken. Auf eine Länge von 330 m verteilen sich 82 bewegbare Solarflügel. Produziert wird pro Jahr um die 100 000 kWh Energie. Auch im Sommer eindrücklich! 

Entdecken – Solarweg Tenna, 1 Std., 3,5 km, Skisaison von Ende Dez – Mitte März. skilift-tenna.ch

Freitag, 20.00 Uhr: Massage auf dem Biohof

Auf dem Hof von Bio Buchli geht es nicht nur den Tieren gut, sondern auch den Menschen. Bei einer Hot-Stone-­Massage nimmt Tanja Buchli den Gästen den Stress ab, während ihre Kinder den Hühnern nachjagen und ihr Mann nach seinem Vieh sieht. Wer Lust hat, kann Biobauer und Gemeindepräsident Thomas Buchli auf einer Tour zu den Hochlandrindern begleiten. 

Entspannen – Bio Buchli in Tenna, Ferienwohnungen, Wellness-Massagen & Bio-Fleisch direkt vom Hof. biobuchli.ch

Bauern-Familie Buchli aus Tenna im Safiental

Samstag, 08.00 Uhr: Tierisch gut

Heute geht’s bis ans Ende des Safientals. Gleich neben den Schafen, Eseln, Yaks und Kamelen der Familie Bandli in Safien Platz kann man sich in der Spensa mit Birnbrot eindecken. Alle Produkte im Selbstbedienungsladen stammen aus dem Tal. Dazu gehören nicht nur Lebensmittel, sondern auch hübsche Handwerksobjekte. Der Laden, der in einem renovierten ehemaligen Kuhstall vor zehn Jahren eröffnet wurde, wird von den Bäuerinnen im Tal betrieben. 

Sehen & Einkaufen – Yak- & Lamahof Gädemli in Safien Platz. bandli.ch
Spensa, Produkte aus dem Safiental. spensa.ch

Samstag, 08.30 Uhr: Kaffeepause

Bevor es zu den Steinböcken geht, stärkt ein Kaffee mit Gipfeli im urchigen Turrahus. Die Decken sind tief, die Sahne auf dem Kafi hoch wie der Piz Beverin. 

Stärken – Gasthaus Turrahus in Thalkirch, übernachten in einfachen Zimmern möglich. turrahus.ch

Samstag, 09.00 Uhr: Via Capricorn

Die 3. Etappe der Via Capricorn, des Steinbockwegs, führt durch das Revier der Steinbockkolonie Safien-Rheinwald mit ihren 350 Tieren.

Wandern – Via Capricorn, 3. Etappe, Turrahus bis Wergenstein, 6 ½ Std, anspruchsvoll. naturpark-beverin.ch

Samstag, 16.00 Uhr: Geschafft!

Mit, zugegeben, etwas wackligen Knien erreicht man das Center da Cap­ricorns; die Bleibe für die Nacht inklusive Ausstellung zum Thema Steinbock. Das Abendessen im hauseigenen Restaurant mit 13 Gault-Millau-Punkten ist eine regelrechte Geschmacksexplosion zwischen Tradition und Moderne. Mit Steinböcken im Herzen und den besten Capuns seit Langem im Magen können wir wunderbar schlafen.

Sehen & Schlafen – Hotel Restaurant Capricorns in Wergenstein mit Steinbock-Ausstellung, DZ ab CHF 138.–. capricorns.ch

Capricorn Ausstellung im Naturpark Beverin

Samstag, 16.00 Uhr: Pfeifende Murmelis

Bis zur Alp Anarosa kann man an den Wochenenden sowie donnerstags mit dem Bus alpin fahren, die Haltestelle Tguma auf 2300 m ü. M. ist der ideale Ausgangspunkt für eine ­Wanderung bis zum Glaspass (Via Capricorn, 1. Etappe). Mit etwas Glück sieht man Steinböcke, Gämsen oder Alpenschneehühner. Was wir ­sicher zu Gesicht bekommen, sind pfei­fende Murmeltiere. Familien können den Pass auch mit dem ÖV erreichen, um dort eine Runde auf dem Erlebnisweg «Glaspass – Ein Berg im Fluss» zu drehen.

Wandern – Via Capricorn von Wergenstein bis Glaspass, 7 Std., alternativ : Erlebnisrundweg vom Pass aus. erlebnisweg-glaspass.ch

Partner Transhelvetica

Das Reisemagazin Transhelvetica sucht in der ganzen Schweiz nach Geschichten, die zum Reisen inspirieren. Da es in den Pärken von Graubünden nur so von Geschichten wimmelte, entstand ein kleiner Reiseführer eigens für die Bündner Pärke. Dieser ist in den fünf Pärken erhältlich und wurde der Transhelvetica-Ausgabe Juni/Juli 2018 beigelegt. Weitere Informationen und Bestellungen unter: www.transhelvetica.ch

Martina Zürcher & Dylan Wickrama
Martina Zürcher & Dylan Wickrama

Martina Zürcher und Dylan Wickrama reisen für Transhelvetica durch die Schweiz und für ihre Arbeit durch die ganze Welt. Sie leben seit zwei Jahren im VW-Bus und halten ihre Erlebnisse in ihrem Blog Ride2xplore fest.

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Zur Datenschutzerklärung