Graubünden Ferien Schweiz

Zurück ins 19. Jahrhundert

Zugkraft Rhätische Bahn

Lago Bianco, Engadin

Eine Attraktion für Eisenbahnfreaks, Lesefaule und Familien – das Bahnmuseum Albula in Bergün führt durch 130 Jahre Bahngeschichte Graubündens, die Vergangenheit der Rhätischen Bahn.

Von Stefanie Käser

Der rote Bündner Zug verlangsamt sein Tempo und kommt Sekunden später nach einem dezenten Quietschen im Bahnhof Bergün zum Stehen. Die Rhätische Bahn entlässt ihre Passagiere pünktlich um 9.14 Uhr in die Albulataler Berglandschaft. Die Gegend ist mit einer dünnen Schneeschicht bedeckt – es weht ein eisiger und kalter Wind.

Inmitten Bündner Bergpracht

Das Ziel vieler Gäste befindet sich direkt an der Albulalinie der Rhätischen Bahn. Bergün ist mit seinen 500 Seelen zwar ein kleines Dörfchen, zieht aber trotzdem Touristen an. Das Ortsbild mit der markanten reformierten Kirche, den vielen urchigen Steinhäusern und der nahen Lage zum Wald vermittelt noch heute pure Idylle, verstärkt durch die Bündner Bergpracht rundherum. Seit 2012 lockt Bergün mit einem weiteren Besuchermagnet: dem Bahnmuseum Albula.

Im Museum passiert ein älteres Pärchen die Eintrittsschranke, gefolgt von einer vierköpfigen Familie. Eine Gruppe Männer in ihren Zwanzigern geniesst im hauseigenen Restaurant ihr erstes Bier; andere essen bereits zu Mittag; ein Vater und seine Tochter schlürfen eine Schoggi Mélange.

Der Innenausbau des Bahnmuseums besteht grossflächig aus Holz. Trotz den kalten Aussentemperaturen strahlt das Gebäude eine Wärme aus und verbreitet eine gemütliche Stimmung. Die Eintrittskarte ist aus Karton, ein dünnes kleines Plättchen mit dem Abbild eines Bahnwärters – so haben die ursprünglichen Bahntickets bei Inbetriebnahme der Rhätischen Bahn ausgesehen.

Bahnmuseum Albula (Foto: Stefanie Käser) Eintrittskarte zum Bahnmuseum Albula (Foto: Stefanie Käser)
Einige Museumsbereiche sind den Tallinien nachgeahmt | Die Eintrittskarte von heute, das ursprüngliche Bahnticket (Fotos: Stefanie Käser)

Vom Wanderleiter zum Museumsführer

Stefan Barandun war früher Wanderleiter in der Region; heute bietet er Führungen im Museum an. Seit der Eröffnung des Museums vermittelt der Albulataler mit Vollbart sein Wissen über die 2100 Quadratmeter grosse Ausstellung: «Es macht mir grossen Spass, interessierten Personen die grandiosen Bauwerke der Rhätischen Bahn näherzubringen.» Zu Beginn dämpft Stefan Barandun allerdings die Erwartungen:

Stefan Barandun vor einer antiken Signalbedienungsanlage vor einem Bahnhofsgebäude (Foto: Stefanie Käser)

Immerhin: Alle historischen und modernen Wagen der Rhätischen Bahn sind en miniature ausgestellt – das sind an die 70 Stück. Darunter ist auch der aktuelle Zug, der noch heute Passagiere nach Bergün bringt.

Die Modelle fangen aber nicht einfach in der Vitrine Staub; im gesamten nächsten Raum fahren sie auf einer Modelleisenbahn. Das Modell, das Ausschnitte der Rhätischen Bahn zeigt, ist mit vielen Details ausgeschmückt. Viele der Strecken sind mit Gras bewachsen, Ampeln und Weichen verhindern Kollisionen, an den Bahnhöfen arbeiten Miniature-Menschen; sie sitzen in Bahnwärterhäuschen oder transportieren Güter in Schubkarren.

Dem Modell der Rhätischen Bahn ist ein kompletter Ausstellungsraum gewidmet (Foto: Stefanie Käser)

Leere Bündner Täler

Auf der zweiten Etage empfängt die Besucher ein eisig klingender Wind aus dem Lautsprecher. Es ist eine Simulation für die gefährliche Alpenüberquerung vor der Erfindung der Dampflokomotive 1829. Damals wählten viele Handelsleute den Weg über die Bündner Pässe, was der Bevölkerung in den Tälern Arbeit gab für deren Verpflegung und Unterkunft. Mit der Eröffnung des Gotthardtunnels 1882 änderte sich das schlagartig – das «Gotthardtrauma» der Region folgte. Eine schnelle Arbeitslosigkeit verursachte eine Auswanderungswelle. Die Bündner Täler leerten sich.

Einige Jahre später, 1889, wurde die Bahnlinie von Landquart nach Davos eröffnet – der Startschuss der Rhätischen Bahn. Kurz darauf wurde der Bau der Albulalinie beschlossen. Das Tal bot nun wieder Arbeit: Jetzt waren Tunnel- und Brückenbauer gefragt. Die Planung des Projekts war allerdings alles andere als einfach; so wurden für die optimale Linienführung der Albulabahn ein Dutzend Varianten besprochen. Stefan Barandun erklärt, wo beim Bau der Bahn zwischen Bergün mit dem sieben Kilometer entfernten und 416 Meter höheren Preda die Schwierigkeiten lagen:

Um diese Verdoppelung der Strecke zu erreichen, sei der Bau von zwei Kehrtunnels um 180 Grad und drei Spiraltunnels um 360 Grad notwendig gewesen.

Einer der 1100 Arbeiter, der am Bau des Albulatunnels beteiligt war, mit seinem Sohn (Foto: Stefanie Käser)

Eigenwillige Bündner

Anfang 20. Jahrhundert kam dann das Auto auf. Die Bündner Regierung beschloss kurzum, dieses zu verbieten; die Bahn genoss somit lange Zeit Monopol-Stellung in Graubünden. Und wenn ein Bündner doch ein Auto wollte, musste er gewisse Umstände in Kauf nehmen. Stefan Barandun erzählt:

 

Viele Bündner schienen keine Fans vom Personenwagen gewesen zu sein – fast ein Vierteljahrhundert dauerte es, bis das Volk 1925 in der zehnten Abstimmung doch noch «Ja» zum Auto sagte.

Weitere Abteilungen des Museums sind der Berninabahn, der Elektrifizierung, den Werkstätten, sowie der Mechanik, die hinter einer Eisenbahn stehen, gewidmet. Langweilig wird es während der gesamten Ausstellung nicht – aber auch nicht überfordernd. Zu ausgewählten Themen kann man sich mithilfe Infotafeln vertiefen; alles ist kompakt und kurz gefasst. Das Museum bietet auch interaktive Elemente, beispielsweise das Austüfteln der effizientesten Geschwindigkeit einer Lokomotive oder das Berechnen der Reisedauer mit dem Zug zwischen diversen europäischen Destinationen. Für die kleinen Besucher gibt es eine Kindertour mit mehreren Stationen durch das Museum verteilt.

«A biz usfüahrlicher verzella»

Die Führung dauert normalerweise eineinhalb Stunden – heute nimmt sich Stefan Barandun vier Stunden Zeit. Seine Frau, die beim Ausgang wartet, raunt: «Doh hesch sicher Freud gha, wenn’d amol a biz usfüahrlicher verzella hesch törffa!». Stefan Barandun strahlt.

Das Bahnmuseum Albula in Bergün ist seit 2012 ein Besuchermagnet (Foto: Stefanie Käser)

Draussen strahlt die Sonne leider nicht mehr. Schleierwolken überziehen den Himmel. Der eisige Wind aber ist geblieben. Zum Glück fährt nach ein paar Minuten Wartezeit der rote Bündner Zug wieder in den Bahnhof ein und rollt kurze Zeit später davon – mit einem dezenten Quietschen.

Stefanie Käser
Stefanie Käser

Stefanie Käser schliesst im Sommer 2020 ihren Bachelor in Journalismus und Unternehmenskommunikation an der ZHAW ab. In ihrer Freizeit treibt sie gerne Sport; Fotografie und Reisen gehören ebenfalls zu ihren Hobbies – nach ihrem Studium könnte sie sich deshalb gut vorstellen, im Tourismus-Journalismus zu arbeiten.

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Zur Datenschutzerklärung