5 Tipps für Kufenspass.

Natureisbahnen

Alp Raguta
Alp Raguta, Feldis
Entdecken Sie gleich fünf kufenfreundliche Natureisbahnen oder -felder in Graubünden, darunter die aufregende Skateline durchs Albulatal, den Eisweg in Madulain und das aussichtsreiche Natureisfeld Alp Raguta auf 1952 m ü. M.

1. Skateline Albula

Wichtiger Hinweis: Die Skateline Albula bleibt im Winter 2020/21 geschlossen.

Ein einmaliger Eisweg erwartet Kufenflitzer im Albulatal. Teilweise in Handarbeit entsteht die Skateline Albula und begeistert die Skater-Gemeinde jedes Jahr aufs Neue. Die besondere Atmosphäre der Strecke erleben Sie Tag und Nacht bis 21 Uhr.

Zur Skateline Albula

Familie auf der Skateline Albula (Foto: © Schweiz Tourismus / Silvano Zeiter)

2. Natureisfeld Bergün

Auf dem Natureisfeld Bergün kommen neben den Läufern auch Eishockeyfans auf ihre Kosten: Die Tore auf dem Eisfeld laden zur Puckjagd ein, Schlittschuhe lassen sich im Dorfzentrum mieten.

Zum Natureisfeld Bergün

Skateline Albula (Foto: © Bergün Filisur Tourismus)

3. Eisweg Madulain

Vorbei am glitzernden Inn führt der Eisweg in Madulain. Geniessen Sie die kurzweilige Strecke durch die stille Schneelandschaft und im Anschluss einen Kaffee in der River Ranch. Schlittschuhe und am besten auch einen Helm bitte mitbringen.

Zum Eisweg Madulain

Eisweg Madulain (Foto: © Engadin St.Moritz)

4. Natureisfeld Alp Raguta

Auf 1952 m ü. M., nur fünf Minuten von der Bergstation Feldis-Mutta entfernt, geniessen Sie Schlittschuhfahrten, Curlingspiele oder Eisstocksport. Das Natureisfeld Alp Raguta verbindet sportliches Vergnügen mit der Aussicht auf die Bergriesen Fulhorn und Gürgaletsch.

Zum Natureisfeld Alp Raguta

Natureisfeld Alp Raguta

5. Natureisbahn Seehofseeli

Von der Curlingbahn bis zum Schlittschuhstadion: In Davos gibt es gleich mehrere Eisbahnen. Besonders viel Platz für Pirouetten und Puckjagd bietet die abends in schönes Licht getauchte Natureisbahn Seehofseeli – sie ist bis 22 Uhr geöffnet.

Zur Natureisbahn Seehofseeli

Natureisbahn Seehofseeli (Foto: © Davos Klosters / Endre Lovaas)