Graubünden Ferien Schweiz

Geschichten aus Graubünden

Verschiedenheit. Differentadad. Diversità. Begriffe, die ausgezeichnet zum Land der 150 Täler und 615 Seen passen. Und zu den drei Sprachen Deutsch, Rätoromanisch und Italienisch. Es sind die Menschen in Graubünden, welche die grösste Ferienregion der Schweiz prägen. Begeben Sie sich auf eine Entdeckungsreise und lernen Sie spannende Persönlichkeiten, kulinarische Besonderheiten oder (noch) unbekannte Bergdörfer kennen.

Brauchtum Chalandamarz: Hier geht es dem Winter an den Kragen

Im Engadin, im Münstertal, im Bergell (Calendimarzo), im Puschlav (Pupocc da marz) sowie im Surses hält man an einem uralten Frühlingsbrauch, dem Chalandamarz fest. Am 1. März begrüsst die bunt kostümierte Schuljugend mit Schellengeläut und Peitschenknallen die neue Jahreszeit und verjagt symbolisch die winterlichen Dämonen.

Mehr zum Chalandamarz

Die Tessanda: Wo Schönes entsteht

Die Tessanda (von rätoromanisch «tesser» = weben) in Sta. Maria im Val Müstair ist eine der letzten grossen Handwebereien der Schweiz. Von den in diesem Betrieb beschäftigten acht Personen sind zwei Lernende, die sich in der seit bald 90 Jahren bestehenden Textilmanufaktur in die Geheimnisse der überlieferten Webtradition einweihen lassen.

Mehr zur Tessanda

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Zur Datenschutzerklärung