5 x weiss: Volltreffer.

Faszination Biathlon

Mike Frei in Biathlon Arena Lenzerheide (Foto: © Mike Frei)
Wie fühlt es sich an, mit Puls 180 von der Langlaufloipe direkt am Schiessstand zu stehen, mit der Aufgabe, in aller Ruhe die fünf schwarzen Punkte auf der Zielscheibe zu treffen? An einem Biathlonkurs in der Roland Arena in Lantsch/Lenz habe ich dies und einiges mehr erfahren.

Von Mike Frei

Pampf! Dann ein metallisches Klirren. Ich schaue übers Gewehr – und siehe da: Die Zielscheibe ist weiss. Mein erster Schuss gleich ein Volltreffer! Auch Pauli, mein Biathlonkursleiter, freut sich mit mir über meinen ersten Erfolg, fügt aber mit einem verschmitzten Lächeln an: «In der nächsten Runde lassen wir den Schiessbock zum Abstützen weg und verkleinern die Zielscheibe auf 4.5 cm Durchmesser. Weisst du, so wie es die Profis machen.»

Mike Frei in Biathlon Arena Lenzerheide (Foto: © Mike Frei)
Biathlon ist verrückt, schräg, faszinierend. Da werden zwei Sportarten miteinander kombiniert, die eigentlich so was von nicht miteinander können.

Hier das Langlaufen: Puls 180, roter Bereich, blaue Beine, zitternde Arme. Dort das Schiessen: Fünf schwarze Punkte in 50 Meter Entfernung, 4.5 cm Durchmesser beim Liegendschiessen, 11.5 cm beim Stehendschiessen, eine Millimeterentscheidung, es zählt nur weiss oder schwarz, gut oder böse.

Pauli erklärt Basics Biathlonkurs (Foto: © Mike Frei)

Diese Kombination fasziniert mich schon lange. Ich wollte Biathlon unbedingt selbst erleben – und bin deshalb heute in der Roland Arena in Lantsch/Lenz von Pauli empfangen worden. Pauli erklärt mir im Biathlonkurs «Basic» das ABC des Biathlonsports. Mit dabei habe ich meine Langlauf-Ausrüstung, viele Loipenkilometer in den Beinen, aber null Erfahrung im Schiessen.

Kursunterlagen der Biathlon Arena Lenzerheide (Foto: © Mike Frei)

Zuerst erfahre ich von Pauli Spannendes über den Biathlonsport. Zum Beispiel den Unterschied zwischen Liegend- und Stehendschiessen. Weiter erklärt er mir, dass das Gewehr 3.5 Kilogramm wiegt, ein zu tiefer Puls die Treffsicherheit erschwert und ein Profi in Trainings während einer Saison rund 20'000 Schüsse auf die Zielscheiben abfeuert, in der Fachsprache übrigens Spiegel genannt. Wie aus dem Gewehr geschossen kommen diese Zahlen und Fakten. Und Pauli fährt euphorisch fort: «Auch Wind, Temperatur und Licht haben Einfluss auf das Schiessergebnis». Ich bin froh, dass die Windfahne heute nach unten hängt und es nicht schneit.

Nun zeigt mir Pauli das heilige Werkzeug der Biathleten, das Kleinkaliber-Gewehr, und erklärt mir das Handling und den Ablauf. «Zuerst läufst du zur Schiessmatte, legst dich hin, dann Magazin mit den fünf Patronen einsetzen, grob den Spiegel durch die Diopteröffnung anvisieren, dann feinvisieren, Finger an den Abzug und dann abdrücken, nachladen – und nochmals von vorn». Das sieht bei Pauli ganz locker aus. «So, jetzt bist du dran.»

Mike Frei in Biathlon Arena Lenzerheide (Foto: © Mike Frei)

Endlich, ich darf auf die Schiessmatte und die ersten Schüsse meiner Biathlon-Karriere abfeuern. Im Hintergrund beim Schiessstand prangt in grossen Lettern: Home of the shooting stars. Ich treffe, treffe nochmals, werde euphorisch, schreibe im Kopf bereits meine Kündigung. Dann kommt das Stehendschiessen: Mein Gewehr wackelt von links nach rechts, von unten nach oben. Fünf Schüsse, fünf mal schwarz. Ich realisiere, dass der Weg zu einem Johannes Thingnes Bø oder einer Selina Gasparin für mich doch noch sehr weit ist. Und da sind wir wieder bei dieser Faszination, welche den Biathlonsport ausmacht. Echt eindrücklich.

Mike Frei in Biathlon Arena Lenzerheide (Foto: © Mike Frei)

Zum Abschluss hat Pauli ein kleines Biathlonrennen für mich vorbereitet. Liegendschiessen mit und ohne Schiessbock als Hilfe sowie ein Stehendschiessen. Zwischen den Schiessen je eine Stadionrunde. «Und pro Fehlschuss drehst du eine Strafrunde», meint Pauli. Pampf, die Aufgabe ist klar. Ich bin froh, dass die Strafrunde nur zehn statt wie bei den Profis 150 Meter lang ist. Dann sind die zwei Stunden bereits vorbei, die Zeit ist rasch vorbeigehuscht. Pauli verabschiedet mich mit einem «Wir sehen uns am Advanced-Kurs».

Und mein Fazit zu meinem Biathlonkurs? Kurz und bündig: Fünf Volltreffer!

Nordic Hostel, Biathlon Arena Lenzerheide

Dreistufige Biathlonausbildung

Die Roland Arena in Lantsch/Lenz bietet als einzige Biathlon Arena in der Schweiz Kurse an. Dabei setzt die Arena auf eine dreistufige Biathlonausbildung: Die Biathlonkurse «Basic», «Advanced» und «Pro». Absolventen dieser dreistufigen Ausbildung dürfen danach selbständig Trainings in der Anlage absolvieren.
Loipe bei der Biathlon Arena Lenzerheide (Foto: © Mike Frei)

Lohnenswert: Wer nach dem Biathlonkurs noch Körner im Tank hat, kann die Loipen rund um die Roland Arena entdecken.

Mike Frei

Autor.

Mike Frei

Mike Frei ist stolzer Churer, sportlich unterwegs und entdeckt mit seiner Familie immer wieder neue Orte in Graubünden.