Infopunkt Viamala

Von Feuer und Flammen

Von Feuer und Flammen

Nicht nur zum Element Wasser hegt Thusis eine lange und wechselvolle Beziehung. Auch das Feuer brachte seine Bewohner regelmässig um den Schlaf, wenn nicht gleich um ihr ganzes Hab und Gut.

Beschreibung

18 ausgedehnte Dorfbrände sind überliefert, besonders schwere für die Jahre 1559, 1575, 1656, 1723, 1742 und 1845.

Die Gebäude des heutigen Altdorfes brannten regelmässig bis auf die Grundmauern nieder, sei es, weil Ammann Risch Dakajans es 1559 unterlassen hatte, laut „Fürio!“ zu rufen, als er als erster den Brand entdeckte; oder sei es, weil Portenrichter Vergith 1742 seine Laterne zu nahe am Heustock aufhängte. Auch wenn ab 1767 eine Feuerwehrordnung in Kraft war, die es beispielsweise den Wirten verbot, ihren Gästen ein Licht ins Zimmer mitzugeben, brannte es immer wieder.

1845, es war ein Sonntag im Juni, die Thusner auf Spaziergang in den umliegenden Wäldern und Wiesen, brach es zum bisher letzten und schlimmsten Mal aus: Ausgehend vom „Gässli“ brannte innert zehn Minuten das halbe Dorf, innert einer halben Stunde stand ganz Thusis in Flammen. 80 Häuser und ebenso viele Ställe wurden zerstört. Auch wenn keine Toten zu beklagen waren, es war ein schwerer Schlag für den gemäss einem Zeitungsbericht „nach Chur wohlhabendsten Ort im Kanton“.

Karte

Verantwortlich für diesen Inhalt Viamala Tourismus.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.