Ortschaft Davos Klosters

Schlappin

img_4kq_ggidijjc
img_4kq_fgddicfe

3 Bilder anzeigen

Die Walsersiedlung Schlappin
Im kleinen Walserdorf Schlappin, das an das Madrisa-Gebiet grenzt, gibt es ein Restaurant: Das Berghaus Erika hat im Sommer und Winter offen und verfügt neben dem Restaurant auch über Übernachtungsmöglichkeiten. Der schöne See und die Picknickplätze laden zum Verweilen ein. Eine Wanderung vorbei am schönen Wildbach ist zu empfehlen. Wer lieber mit dem Auto kommt, kann eine Bewilligung in einem der beiden Restaurants lösen. Das Berghaus Erika liegt direkt an der Ski-Talabfahrt von Madrisa nach Klosters Dorf.

Beschreibung

Über Jahrhunderte zogen Warentransporteure, sogenannte Säumer, von Süden her auf das SchlappinerJoch, den rund 2200 Meter hohen Pass zwischen den Talschaften Montafon und Prättigau. Schwer hatten die Pferde der Säumer zu tragen. Jedes Ross war mit zwei Weinfässern zu 75 Litern Wein bepackt. Bis ins 19. Jahrhundert lagerte man auf dem Schlappiner Joch den Wein aus dem Veltlin in heute noch ruinenhaft erhaltenen Schuppen. Bis ins 19. Jahrhundert stiegen von Norden her die Montafoner auf das Joch, um den Wein zu übernehmen. Im Winter liessen sie das kostbare Rot sogar auf Schlitten zu Tale gleiten.

Später nahmen der Wein und Waren neue Wege weit abseits des alten Schlappiner Jochs. So einiges aber blieb bestehen; etwa der Ort Schlappin am Fusse des Passes. Im frühen 14. Jahrhundert gründeten Walser Einwanderer die Siedlung, über drei Jahrhunderte blieben sie hier als Bauern ganzjährig wohnhaft. Heute wird Schlappin als Temporärsiedlung, als Maiensäss, genutzt – und als idyllischer Ort geschätzt.

Karte

Verantwortlich für diesen Inhalt Destination Davos Klosters.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.