Route des Staunens Calfeisental

Mittel
9.1 km
4:00 h
597 Hm
597 Hm
Sankt Martin im Calfeisental
Sankt Martin im Calfeisental

10 Bilder anzeigen

Blick auf den Chirchlikopf
Kraftort-Wanderung inmitten einer faszinierenden Bergwelt, die Einblicke in das Leben der Walser und in das unserer Vorfahren geben.
Technik 2/6
Kondition 3/6
Höchster Punkt  1832 m
Tiefster Punkt  1339 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Start St. Martin
Ziel St. Martin
Koordinaten 46.920369, 9.355199

Details

Beschreibung

Ab der Walsersiedlung Sankt Martin folgen wir dem Wegweiser zur Weltrekord-Tanne (Stockboden). Auf dem signalisierten Wanderweg geht es hinunter nach Schwamm, von wo ein Alpsträsschen bis zur Malanseralp hochführt. Von der Malanseralp geht es auf dem Alpsträsschen zurück bis nach St. Martin.

Kirche St. Martin (Kultplatz): 1312 wird das Kirchlein mit ewigem Licht erbaut, Patron wird der bei den Walsern beliebte Heilige Martin, Bischof von Tours. Bereits 1652 muss das Ewige Licht wieder gelöscht werden, da die Bevölkerung durch den drastischen Klimawandel gezwungen wird, in tiefere Lagen zu ziehen. In der Kirche herrschen starke Energien vor, allerdings nicht nur aufbauende.

Chilchlikopf (Kraftplatz/Kultplatz): Achten Sie auf die spezielle Atmosphäre, die Sie nach dem Eintreten in die kleine Kapelle umfängt. Fühlen Sie sich wohl? Möchten Sie verweilen? Sie befinden sich auf einem Kultplatz von hohen Energien, die jedoch nicht nur aufbauend sind.
Weltrekord-Tanne (Heilplatz) : Sie befinden sich unter dem Schutzdach der dicksten Rottanne der Welt, ihr Durchmesser beträgt heute stolze 1,84 Meter. Halten Sie ihn oder lehnen Sie sich mit dem Rücken an den Stamm. Die Energien, die Sie aufnehmen, sind sehr intensiv und sind sowohl auf- wie abbauend.

Malanseralp (Heilplatz): Die Malanseralp mit ihrer wunderbaren Aussicht wartet, wie die ganze Talschaft, mit erhöhten Energien, die jedoch nicht ausgeglichen sind. Aus energetischer Sicht handelt es sich hier um einen Heilplatz. Von der Malanseralp geniesst man zudem eine einmalige Aussicht in das Gebiet des UNESCO Welterbes Tektonikarena Sardona.

Sardonaalp mit Hexenbühl (Kraftplatz/Kultplatz): Unweit der Sardonahütte, etwas westlich, befindet sich der alte Kulthügel "Hexenbühl", nördlich davon fällt der Flurname "Tüfelsruns" auf. Es hext und teufelt hier ganz gewaltig, Sagen erzählen von manch schauerlichen Vorkommnissen, die sich hier erreignet haben sollen. Sowohl auf der Sardonaalp als auch auf dem Hexenbühl findet man starke Energien vor, die im Falle des Hexenbühls Kultplatz-Qualitäten aufweisen.


Geheimtipp

Ein Besuch in der Walsersiedlung Sankt Martin ist sehr lohnenswert.

Ausrüstung

Normale Wanderausrüstung, stabile Bergschuhe.

Wegbeschreibung

St. Martin - Stockboden - Schwamm - Malanseralp - Schwamm - St. Martin

Anfahrt

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Bahnhof Bad Ragaz mit dem Postauto nach Vättis und weiter zum Staudamm Gigerwald. Zu Fuss geht es dem Stausee entlang nach St. Martin (3,4 km, ca. 50 min).

Anreise Information

Autobahnausfahrt Bad Ragaz - Wegweiser Richtung Pfäfers folgen - Pfäfers durchfahren und weiter Richtung Vättis fahren und dann weiter ins Calfeisental, über die Staumauer Gigerwald nach Sankt Martin.

Ab der Staumauer gelten beschränkte Zufahrtszeiten nach St. Martin:

  • Ab 09:00 - 09:20 Uhr zu jeder vollen Stunde Richtung St. Martin
  • Ab 09:30 - 09:50 Uhr jede halbe Stunde Richtung Staumauer etc. bis 18:00 Uhr.

Parken

Bei der Walsersiedlung Sankt Martin stehen zahlreiche kostenlose Parkplätze zur Verfügung.

Verantwortlich für diesen Inhalt Heidiland Tourismus.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.