Graubünden Ferien Schweiz

Hier geht es dem Winter an den Kragen

Brauchtum Chalandamarz

Noch ist es bitter kalt. Doch mit jedem Tag züngelt die Sonne wärmer am alt gewordenen Schnee. Die Zeit des Volksbrauchs Chalandamarz ist angebrochen. Wenn die Menschen in vielen Dörfern von Graubünden genug vom Winter haben, holen die Buben Kuhglocken und Geissenschellen aus dem Stall. Wie schon ihre Urahnen in der Antike ziehen sie am 1. März von Haus zu Haus, um mit Glockengeläut und Peitschenknallen dem Winter den Garaus zu machen. Dann wird der ersehnte Frühling bald auch die letzten Eiszapfen zum Schmelzen gebracht haben.

Wir verwenden Cookies und Tracking-Technologien gemäss unserer Datenschutzerklärung, um Ihnen das beste Web-Erlebnis zu bieten. Zur Datenschutzerklärung