Fidaz - Trin Mulin - Lag la Cresta - Flims

10.7 km
3:30 h
449 Hm
448 Hm
img_4kq_bjadejd
img_4kq_bfchife_574vy1u
Technik /6
Kondition /6
Höchster Punkt  1193 m
Tiefster Punkt  800 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Koordinaten 46.836839, 9.287792

Beschreibung

Diese ruhige und nicht anstrengende Rundwanderung beginnt in Flims Dorf bei der Post, sofern man nicht die bequeme Anfahrt nach Fidaz mit dem Regioalbus bevorzugt. Man steigt hinter dem Hotel Vorab hinauf zur nächsten Strassenkreuzung, wo man bereits den Beginn des Wanderweges findet, der mit Abkürzungen nach Fidaz führt. Bei der romanischen Kirche folgt man weiter der Fahrstrasse, wobei man zu den braungebrannten Holzhäusern des Dorfes gelangt. Fidaz gehörte in früheren Jahrhunderten, wie mancher andere Ort in Graubünden, den «freien Walsern». Verschiedene Flur-, aber auch Geschlechtsnamen am Ort erinnern an diese Zeit, als die Einwohner noch nicht romanisiert waren. In diesem Strassendorf wurde der bei den Rätoromanen geschätzte Dichter Gian Fontana geboren (1897–1935). Vom Dorf aus hat man eine schöne Sicht auf die Umgebung von Flims, besonders auf das ausgedehnte Gebiet des vorgeschichtlichen Bergsturzes.

Bei der nächsten Häusergruppe zweigt ein Feldweg rechts ab und führt über die Wiesen zum Wald Uaul da Fidaz. Dabei überquert man einen Teil des Geländes, das im Frühling 1939 von einem Bergsturz bedeckt wurde. Dieser zerstörte ein Kinderheim und forderte 11 Menschenleben. Noch heute sieht man oben in der Felswand des Crap da Flem die Anrissstelle des Sturzes. Bei Pt. 1147 trifft man auf den Weg, der von Bargis herunterkommt, und folgt ihm zu den Häusern von Trin Mulin, das am oberen Rand einer grossen Ebene liegt. Blickt man nach Norden, sieht man einen mächtigen Felskegel hoch über den Wald herausragen. Dort oben stehen die Reste der Burg Belmont, des Sitzes jener Herren, die über Flims und weite Teile der Surselva herrschten. Man wandert westwärts unterhalb der Häuser und der Kantonstrasse weiter, um nach dem Wiesengelände den Flem zu überschreiten. Kurz darauf steht man am Ufer des einzigartigen Sees Lag la Cresta, eines der verschiedenen Waldseen des Flimserwaldes. Eingebettet zwischen dunklen Tannen, bietet dieses Gewässer ein Bild wie aus dem Märchenbuch, und es verwundert nicht, dass sich alte Sagen um dieses Naturwunder ranken. Vom Nordufer des Sees führen zwei Wege durch Wald und Lichtungen empor: einer nördlich, der andere südlich; beide treffen sich bei den Wiesen von Rens. Von dort kann man weiter nach Flims Waldhaus emporsteigen oder, rechts abbiegend, nach Flims Dorf gelangen.

Gasthaus unterwegs: Crestasee (Saison nur im Sommer) Tel. +41 (0)81 911 11 27.

Wegbeschreibung

Fidaz – Trin Mulin – Lag la Cresta – Flims

Verantwortlich für diesen Inhalt Graubünden Ferien.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.