Der Passo Porcellizzo

Schwer
8.9 km
5:00 h
400 Hm
1764 Hm
Val Porcellizzo
img_4kq_cdigdiji_ajfvrch_574vy1u

Diese Route wird oft kombiniert mit jener über den Trubinasca-Pass, was eine
Verbindung zwischen der Sasc Furä-Hütte und dem Rifugio Gianetti im Val Masino
ermöglicht.

Technik 5/6
Kondition 5/6
Höchster Punkt  2947 m
Tiefster Punkt  1183 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Start Bivacco Pedroni-Del Pra
Ziel Bagni Masino
Koordinaten 46.296818, 9.552493

Details

Beschreibung

Der Weg wird oft von Bergsteigern benützt, um nach Aufstiegen zum Piz Badile oder Cengalo wieder in das Val Bondasca zu gelangen und die komplizierte Rückkehr auf Umwegen durchs Veltlin oder Valchiavenna zu vermeiden. Die Route ist ziemlich begangen, muss aber dennoch mit entsprechenden Vorbereitungen angegangen werden, dies wegen der Schwierigkeiten, denen man beim Überqueren des Passes auf der Val Codera-Seite begegnen kann. Die Wanderung wird mit dem Biwak Pedroni-Del Pra als Ausgangspunkt beschrieben. Es ist jedoch vorzuziehen, von der Sasc Furä-Hütte aufzubrechen und dem ersten Teil der vorangehenden Route zu folgen.

Ausrüstung

EW / Der Hang kurz vor dem Pass auf der Val Codera-Seite kann verschneit sein, vor allem am Anfang der Saison. Schwierigkeiten kann man beim Überwinden der letzten Spalte begegnen, was man normalerweise löst, indem man einen kurzen Felsausläufer hinauf klettert. Nützlich sind manchmal Pickel und Steigeisen; empfohlen wird der Helm. Markierung rot-weiss auf dem ersten Stück und auf der Valmasino-Seite; nicht vorhanden beim Übergang des Passo Porcellizzo.

Wegbeschreibung

Etwa hundert Meter oberhalb des Biwaks nimmt man die Spur auf, welche den oberen Kreis des Val Codera horizontal schneidet. Diese mündet in einen Abstieg, der auf ein Plateau vor einem kleinen Gletscher führt. Man steigt den sanften Eisabhang hinauf in Richtung der letzten Spalte am Fuss der Rinne, die zum Pass hinaufläuft. Die Rinne wird gegen links hin, bei einem kleinen Felsausläufer erstiegen. Im oberen Teil folgt man einer markierten Spur im Hang, stellenweise über Geröll, in kurzen Kehren zum Sattel des Passes (2962 m - 1.30 bis 2 Std. vom Biwak). Falls Schnee liegt, hält man links und vermeidet es, in die Mitte der Rinne zu geraten (auf Steinschläge achtgeben). Beim Einschnitt des Passo Porcellizzo beginnt der Abstieg auf der Valmasino-Seite auf einer markierten Spur in der Mitte einer Rinne. Weiter unten öffnen sich die Hänge des Val Porcellizzo. Gera- deaus, über Alpweiden und steiniges Gelände, geht man auf das Rifugio Gianetti (2534 m) zu, das im Zentrum eines geräumigen Amphitheaters am Fuss der Südwände des Badile und des Cengalo liegt. Der weitere Abstieg nach San Martino Valmasino erfolgt auf dem üblichen Zugangsweg zum Rifugio. Im oberen Abschnitt kommt man mitten durch schöne Weiden und folgt der markierten Wegspur bis zum grossen Pianone di Porcellizzo, den man dem üppigen Wildbach entlang durchwandert. Im Weiteren bleibt man treu auf dem schönen gepflästerten Weg, der entschieden abwärts steigt und immer wieder ausgezeichnete Rundsichten auf die umliegenden Berge gestattet. Ein letztes Stück durch den Wald führt nach Bagni Masino (1172 m), wo man einkehren kann und die Fusswanderung zu Ende ist. Bei einem grossen Platz beginnt die Strassenverbindung mit San Martino Valmasino. Die Rückkehr ins Bergell mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist zwar möglich, wenn auch kompliziert (Bus und Zug - Umsteigen in Ardenno Masino, Colico, Chiavenna, ev. Castasegna). Möglicherweise ist es besser, zum voraus in Bagni Masino ein Fahrzeug zu organisieren.

Verantwortlich für diesen Inhalt Bregaglia Engadin Turismo.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.