Runda Curnera

Mittel
50.7 km
3:05 h
1208 Hm
1209 Hm
Runda Curnera
Runda Curnera

12 Bilder anzeigen

Runda Curnera
Der Oberalppass: ein Bündner Klassiker wie Capuns und Salsiz. Die Serpentinen vor der Passhöhe sind für Rennrad-Träume gebaut, die Steigung zum Lai da Curnera ist ein Geheimtipp. Bei der rasanten Abfahrt nach Disentis ist Konzentration gefragt.
Technik /6
Kondition 3/6
Höchster Punkt  2044 m
Tiefster Punkt  1140 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Koordinaten 46.703804, 8.851911

Beschreibung

Die Tour startet in Disentis (1129 m ü. M.), dessen Ortsbild durch das imposante Benediktinerkloster geprägt ist. Von hier aus nehmen Sie die Ost-Rampe des Oberalppasses in Angriff, ein echter Klassiker der Schweizer Alpenpässe. Der Steigung startet gemächlich und erlaubt es den Beinen in Fahrt zu kommen. Erst nach Sedrun (1406 m ü. M.) wartet die erste der steilen Rampen, die charakteristisch für die Alpen sind. Nun schlängelt sich die Strasse taleinwärts, der Vorderrhein stets linkerhand. Nach dem Passieren des pittoresken Passdorfes Tschamut (1643 m ü. M.) warten Serpentinen der Extraklasse. Die Kehren lassen die letzten Höhenmeter zur Oberalppasshöhe (2046 m ü. M.) mühelos schmelzen. Auf der Passhöhe steht der einzige Leuchtturm der Alpen, der hier als Hommage an die Mündung des Rheins in Rotterdam die Quelle des Rheins markiert.

Die soeben erklommenen Serpentinen machen abwärts noch etwas mehr Spass, dennoch sollten Sie es sich nicht nehmen lassen, kurz anhalten und das Panorama bestaunen. In einer Kurve biegen sie links in eine kleine Strasse ein (1830 m ü. M.). Nicht weit danach passieren Sie eine Schranke, die für Rennradfahrer kein Hindernis darstellt, unerwünschten motorisierten Verkehr jedoch fernhält. Die nun folgende Steigung zum Lai da Curnera ist ein Geheimtipp. Sie ist kurz, aber eine zum Geniessen. Die Staumauer beim Lai da Curnera (1958 m ü. M.) lädt zum Verweilen ein und die umliegenden Dreitausender lassen einem voll und ganz in das hochalpine Ambiente abtauchen. Die Abfahrt zurück nach Disentis ist schnell und Konzentration ist gefragt. Aber Achtung: Mit Gegenwind kann es Sie hier selbst bergab einige Schweissperlen kosten.

Verantwortlich für diesen Inhalt Graubünden Ferien.