Sentiero Segantini

Leicht
5.2 km
1:30 h
101 Hm
111 Hm
Landschaft in Maloja
Chiesa Bianca

4 Bilder anzeigen

Friedhof Maloja

Der Weg beginnt beim Segantini-Atelier und führt zu den schönen Plätzen, die den Künstler inspirierten, zu den Orten an denen er mit Pinsel und Farbe die majestätische Gebirgslandschaft auf der Leinwand verewigte und endet am Friedhof, wo die Familie ihre letzte Ruhestätte fand.

 

Technik 2/6
Kondition 2/6
Höchster Punkt  1861 m
Tiefster Punkt  1797 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start Bei der Infostelle in Maloja
Ziel In Capolago beim See
Koordinaten 46.403732, 9.695027

Beschreibung

1894 entschied Giovanni Segantini, sich in Maloja niederzulassen. Der berühmte pointilistische Maler, Liebhaber der alpinen Landschaft, liess sich von der bezaubernden Landschaft und dem speziellen Licht dieses ruhigen Bergdorfes inspirieren. Hundert Jahre nach seiner Ankunft in Maloja entstand der "Sentiero Segantini“. Die Idee und Ausführung verdankt Maloja den Basler Fotografen Labhard und Galli. Dieser herrliche Weg ist ein ca. zweistündiger Spaziergang mit 12 Etappen auf Segantinis Spuren. Bei jeder Etappe informieren Schautafeln über das Leben und das Werk des Künstlers.

 

Geheimtipp

Im Sommer werden geführte Touren auf dem Segantini-Pfad angeboten .

Wegbeschreibung

Der Sentiero beginnt bei der Casa Segantini mit Atelier. Die Familie Segantini bezog im August 1894 das damalige Chalet Kuoni. Von der ersten Station aus erreicht man ganz bequem den „Turm Belvedere“. Früher stand hier das Schloss, das der Graf de Renesse hatte erbauen lassen. Segantini plante es umzubauen und mit der Familie zu bewohnen. Der Blick vom Schloss aus ins Bergell ist großartig. Die nächste Station ist eine Gletschermühle, die Segantini für das Bild „Die Eitelkeit“ gewählt hat. Weiter Richtung Silsersee, kommt man am Sommerhaus der Familie Giacometti vorbei, in welchem Segantinis Freund Giovanni Giacometti teilweise wohnte und malte. Eine weitere Station liegt am Beginn des Silsersees. (Parkplatz). Auf einem Stein findet man zwei Tafeln. Auf der einen sieht man das Bild „Frühlingsweide“ auf der anderen ein Bild von Giovanni Giacometti, dem Freund von Segantini. Es zeigt das Palacehotel und ist auf dem Weg nach Blaunca gemalt worden. Dem See entlang, verzweigt man nach rechts zum Maloja Palace, wo die nächste Tafel zu finden ist. Das imposante Gebäude wurde vom belgischen Graf de Renesse erbaut. Man wandert dann zurück durch das Dorf und in der Dorfmitte findet man neben einem neu errichteten Haus eine Tafel, die mehr als Zeitzeugnis zu verstehen ist. Hier befand sich die sogenannte „Taverna americana“, eine bescheidene Steinhütte, die Segantini in sein Bild „Vergehen“ integriert hat. Auf dem Weg zum Salecina, auf der linken Seite, auch neben neuen Häusern, erreicht man erst den Ort, an dem Segantini das Bild „Rückkehr in die Heimat“ malte. Dem kleinen Weg weiter folgend, erreicht man die Stelle, an der das „Vergehen“ aus dem Triptychon entstand. Auf dem Rückweg Richtung Friedhof erreicht man einen winzigen Pfad der auf die „Äla“ führt. Nach etwa 5 Minuten steht man mehreren Tafeln gegenüber. „Mein Atelier“. Hier empfing Segantini Kunstinteressierte, Journalisten und Gäste. An dieser Stelle sieht man auch, wie sehr die Vegetation sich in der Zeit von damals bis heute verändert hat. Nächste Station auf dem Sentiero ist der Friedhof von Maloja. Im Friedhof ist das Segantini Grab. Mit Blick auf die Bergeller Berge malte Segantini das Bild „Glaubenstrost“. Gerade an dieser Station sieht man, wie sehr sich die Vegetation und Dorfarchitektur von damals bis heute verändert haben. Folgt man dem Weg schliesslich Richtung See, sieht man sehr bald die Chiesa Bianca mit der roten Turmspitze. In diesem Kirchlein wurde Segantini aufgebahrt und Giovanni Giacometti malte das letzte Bild des toten Freundes. Hier endet der Sentiero. Mit Blick auf den Piz Duan und den Gletscherhörnchen versteht man Segantinis letzte Worte… „Ich will meine Berge sehen” Den Sentiero und diesen Blick wird man sicher so schnell nicht vergessen.

Verantwortlich für diesen Inhalt Bregaglia Engadin Turismo.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.