Siebengipfeltour Sassauna-Girenspitz

Mittel
12.3 km
6:30 h
1100 Hm
1550 Hm
img_4kq_fegigbfd
Seilbahn Fanas

6 Bilder anzeigen

img_4kq_fegigbfe
Entlang der hufeisenförmigen Gratkante zwischen Sassauna und Girenspitz kommen sowohl erfahrene Gipfelstürmerinnen als auch alpine Neulinge und Geniesser auf  ihre Kosten. 
Technik /6
Kondition 4/6
Höchster Punkt  2393 m
Tiefster Punkt  1271 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start Bergstation Eggli, Luftseilbahn Fanas
Ziel Schuders
Koordinaten 46.999557, 9.689822

Beschreibung

Von der Bergstation der Seilbahn Fanas gelangt man über die eher steile Südflanke auf den ersten Gipfel,  Sassauna (2307 m). Das Panorama belohnt für die erste Anstrengung. Auf der einen Seite stehen vis-à-vis die Grössen des Rätikons - Schesaplana, Drusenfluh, Sulzfluh -, während man auf der andern Seite die Weiten des Prättigaus überblickt.  Nun verlässt man die markierten Bergwanderwege und folgt im weglosen Gelände der Gratlinie (T4).  Hier kommt die Schlüsselstelle dieser Tour - es ist Trittsicherheit gefragt. Ausgesetzte Passagen erfordern hin und wieder einige Handgriffe, doch wer den Abschnitt bis zum Pfäwi meistert, kann den Rest geniessen. Nun werden die Gipfel Lägend-, Tüf- sowie Hoch- Sagettis eingesammelt, bevor man auf dem Fadurer Fürggli den Wanderweg kreuzt. Via den zwar steilen, aber gut begehbaren Grat erreicht man den höchsten Punkt dieser Tour, den Girenspitz.  Der spektakuläre Ausblick lässt innehalten, bevor man den Abstieg zum Hochstelli und anschliessend steil hinunter auf den markierten Bergwanderweg unter die Füsse nimmt. Der rot-weisse Weg führt zum Schuderser Maiensäss und von dort über die Fahrstrasse bis Schuders. Von fährt das Postauto über die berühmte Salginatobelbrücke zurück ins Tal. 

Varianten 

Variante 1: Wem die Gratlinie zu anspruchsvoll ist oder die schlechten Verhältnissen dies nicht erlauben, der kann den Fadurer Kessel auf rund 2000 m Höhe auf weiss-rot markierten Bergwanderwegen queren.  Zum Routenbeschrieb

Variante 2:  Vom Fadurer Fürggli erreicht man über den Sattel von Golrosa den Prättigauer Höhenweg, welcher zur Schesaplanahütte führt, die ein hervorragender Ausgangspunkt für weitere Alpinwanderungen bietet. ca. 2 Stunden ab Fadurer Fürggli, T2 

Geheimtipp

Mit der Seilbahn Fanas überwindet man die ersten Höhenmeter mühelos.
Im Berghaus Sassauna einen Znüni-Kafi und die Aussicht geniessen, bevor es frisch gestärkt los geht. 

 

Sicherheitshinweis

Der Weg ist gemäss Wanderskala SAC als T4 bis T5 (anspruchsvolles Alpinwandern) eingestuft. Der Grat von Sassauna bis Höchstelli ist nicht markiert. 
Die Schlüsselstelle zwischen Sassauna und Pfäwi gilt als T5 einzuschätzen, der überige Grat als T4

Weg / Gelände:  Oft weglos, an gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen, einzelne einfache Kletterstellen. Exponiertes, anspruchsvolles Gelände, heikle Grashalden, Schrofen.

Anforderung: Bergschuhe. Sichere Geländebeurteilung und sehr gutes Orientierungsvermögen. Gute Alpinerfahrung.  

Wegbeschreibung

Bergstation Eggli, Luftseilbahn Fanas - Stelli - Sassauna - Pfäwi - Läged-Sagettis - Tüf-Sagettis - Hoch-Sagettis -  Fadurer Fürggli - Girenspitz - Höchstelli - Drosbüel - Waldibüel - Schuderser Maiensäss - Schuders

Verantwortlich für diesen Inhalt Prättigau Tourismus GmbH.

Outdooractive Logo

Diese Webseite nutzt Technologie und Inhalte der Outdooractive Plattform.