Zwischen Arvenduft und Auenwäldern.

Wandern im Wald

Wanderin auf dem Weg ins Val Frisal
Val Frisal, Surselva
Ein Spaziergang durch den kühlen Wald bringt Kopf, Bauch und Seele ins Gleichgewicht. Für alle Wanderlustigen haben wir sieben besondere Routen zusammengestellt. Erkunden Sie zum Beispiel das Waldreservat Crap Furó, spazieren Sie über den Wanderweg Innerferrera oder durchforsten Sie den Fichtenurwald im Val Frisal.
Mehr anzeigen
Crestasee

1. 4-Seen-Wanderung, Flims Laax Falera

Eindrucksvoll werfen die Bäume ihre Schatten auf den Caumasee. Im Hintergrund erhebt sich der imposante Piz Fess. Das ist eine der Stationen auf der 4-Seen-Wanderung, die in Flims Waldhaus startet.

Eindrucksvoll werfen die Bäume ihre Schatten auf den Caumasee. Im Hintergrund erhebt sich der imposante Piz Fess. Das ist eine der Stationen auf der 4-Seen-Wanderung, die in Flims Waldhaus startet.

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Sils-Maria (Foto: © Sils Tourismus)

2. Smaragdweg, Engadin

Grün leuchtende Nadelwälder und Wiesen: Der Smaragdweg verzaubert Wanderer mit seiner natürlichen Erlebniswelt rund ums mondäne St. Moritz. Der Weg führt immer dem Piz de la Margna entgegen.

Grün leuchtende Nadelwälder und Wiesen: Der Smaragdweg verzaubert Wanderer mit seiner natürlichen Erlebniswelt rund ums mondäne St. Moritz. Feuerstellen laden zu einer Pause ein, dann geht’s weiter, immer dem Piz de la Margna entgegen.

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

3. Alter Zerfreilaweg, Vals

Wer oder was der «Warme Kracha» ist? Das erfahren Sie beim Wandern im Wald von Vals nach Zerfreila. So viel sei verraten: Ein vorsichtiger Blick in die Tiefe lüftet das Geheimnis. 

Wer oder was der «Warme Kracha» ist? Das erfahren Sie beim Wandern im Wald von Vals nach Zerfreila. So viel sei verraten: Ein vorsichtiger Blick in die Tiefe lüftet das Geheimnis. Anschliessend lohnt sich ein Abstecher zur Calvari-Kapelle.

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Wald im Parc Ela

4. Pfad der Pioniere, Savognin Bivio Albula

Auf dem Pfad der Pioniere treffen imposante Kalksteinfelsen und naturbelassene Wälder aufeinander. Beim Wandern durchs Waldreservat Crap Furò kommen Sie vorbei am gleichnamigen Felsen.

Auf dem Pfad der Pioniere treffen imposante Kalksteinfelsen und naturbelassene Wälder aufeinander. Beim Wandern durchs Waldreservat Crap Furò kommen Sie vorbei am gleichnamigen Felsen.

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Hängebrücke Rundwanderweg Innerferrera (Foto: © Viamala Tourismus)

5. Waldweg Innerferrera, Viamala

Ein wenig Mut brauchen Wanderer schon, um die Hängebrücke zu überqueren, die Teil des Waldwegs Innerferrera ist. Sie werden aber mit einem beeindruckenden Blick auf den Ragn da Ferrera belohnt.

Ein wenig Mut brauchen Wanderer schon, um die Hängebrücke zu überqueren, die Teil des Waldwegs Innerferrera ist. Wer den Drahtseilakt wagt, wird belohnt mit einem beeindruckenden Blick auf den Averser Rhein, den Ragn da Ferrera.

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Brücke über die Ova da Trupchun (Foto: © Engadin St. Moritz Tourismus)

6. Val Trupchun, Engadin

Auf der Wanderung durch das wildreichste Nationalparktal Val Trupchun begegnen Urlaubern häufig Hirsche oder eine Murmeltierfamilie. Vergessen Sie Ihr Fernglas nicht!

Auf der Wanderung durch das wildreichste Nationalparktal Val Trupchun begegnen Urlaubern häufig Hirsche oder eine Murmeltierfamilie. Der Rastplatz Val Mela ist der Logenplatz, um die tierischen Bewohner zu beobachten. Vergessen Sie Ihr Fernglas nicht!

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Der Weg ins Val Frisal

7. Hochtal Val Frisal, Surselva

Duftende Nadelwälder, verzweigte Flussläufe, herrliche Fernblicke: Erkunden Sie das Val Frisal und Europas höchstgelegenen Fichtenurwald. 

Duftende Nadelwälder, verzweigte Flussläufe, herrliche Fernblicke: Erkunden Sie das Val Frisal und Europas höchstgelegenen Fichtenurwald. Wer von Brigels Bergpanoramen nicht genug bekommen kann, besucht den Aussichtspunkt Crap Cavigliauna.

Mehr anzeigen
Lärchenwälder im Herbst

Zahlen und Fakten.

Bündner Wald

  • 80 % aller Bäume sind Nadelbäume.
  • 30 % von Graubünden ist bewaldet, nur 2 % besiedelt.
  • 1400 Jahre alt ist die älteste Arve im Engadin.
  • 60 % der Waldfläche ist Schutzwald.
  • 400 Jahre alt sind die ältesten Eichen in der Bündner Herrschaft.

Für Naturfreunde.

Unsere Tipps

Mehr anzeigen
Wanderer beobachten Wildtiere im Val Trupchun (Foto: © Engadin St. Moritz Tourismus)
Wandertouren für Wildbeobachtungen

Sechs Routen in den Bündner Pärken, die Wandern und Wildbeobachtungen ideal verbinden – vom Panoramaweg bis zur Mehrtagestour. Jetzt Tipps entdecken.

Mehr anzeigen
Wanderer am Tomasee, der Rheinquelle (Foto: © Sedrun Disentis Tourismus, Mattias Nutt)
Bergsee-Wanderungen

Eine Bergsee-Wanderung ist im ganzen Kanton ein Erlebnis. Denn schön sind nicht nur die Bergseen, sondern auch die Wanderung zu diesen Berg-Oasen.

Mehr anzeigen
 Greina Hochebene
Die 10 schönsten Naturschauplätze

10 Naturschauplätze in Graubünden, die Ferien unvergesslich machen – von der Gletscherzunge des Morteratsch bis zum UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona.